E-Commerce bei der Phoenix-ITS

Am Anfang steht Immer eine persönliche Besprechung, (Brainstorming) durch gezielte Fragen erstellen wir gemeinsam den Leistungskatalog für Ihr Projekt. Ein Grobkonzept wird erstellt und Ziele definiert.

Anhand der gemeinsam definierten Zielen, Leistungskatalog und des Grobkonzeptes wird eine Strategie für die Umsetzung entwickelt und ein Projektplan erstellt.

Nun wird die zu Ihrer Branche und zu Ihren Zielen passende Webseite oder Webshop erstellt. Hauptaugenmerk wird neben dem Ansprechenden Responsive Design der Funktionalität und der User-experience. Hier erfahren sie mehr!

Tab-Inhalt

Warum Sie es sich, nicht länger leisten sollten, Kunden und Geld zu verlieren. 

Sie denken sich jetzt vielleicht, ich verliere doch gar keine Kunden, was erlauben die sich!

Auch wenn Ihnen nicht gleich die Stammkundschaft abspringt, ich garantiere Ihnen dass an Ihnen Tag täglich Kunden und somit Umsatz vorbei zieht. 

Auszug aus dem Schweizerischen E-Commerce Report 2017

Wachstumstrend im Onlinebusiness intakt
Eine Erschöpfung des Wachstums im E-Commerce ist auch im Jahr 2017 noch nicht zu erkennen. Die Dynamik habe eher noch weiter zugenommen, stellen die Studienteilnehmer fest. Die Investitionsbereitschaft ist weiterhin sehr hoch, der Leistungswettbewerb hart. Auf fünf Jahre gesehen wird keine Trendwende erwartet. Im Gegenteil: Interaktionsformen via Browser und Mobile-Apps werden in Zukunft durch Chat-basierte Formen erweitert. Als nächstes könnten natürlichsprachige Dialoge folgen, gänzlich automatisierte Einkaufsvorgänge und auch digitale Assistenten. Letztere könnten eines Tages Produktsuche, Preisvergleiche, Anbieterauswahl und andere Aspekte in Einkaufsvorgängen vornehmen, stellvertretend für die Konsumenten. Die Digitale Transformation steht auch im E-Commerce erst ganz am Anfang.
Klassische Vertriebsstrukturen in der Krise
Einstweilen dürfen die 2016er Umsatzzuwächse von 8% im schweizerischen Distanzhandel mit Waren – zu über 80 % sind das Online- und Mobile-Bestellungen – nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Konsumgüterhandel insgesamt existenziell herausgefordert ist, unter anderem durch die Digitalisierung. Das gilt unabhängig davon, ob ein Händler online verkauft oder nicht.

Fazit:

Wenn früher noch hauptsächlich Elektronik Artikel, gesucht, verglichen und gekauft wurden, entwickelt es sich immer mehr dahin das alles, egal ob ein Elektriker, Maurer, Arzt, Therapeut, Friseur oder auch der Metzger direkt oder indirekt online gesucht werden. Auch wenn Sie keine Produkte oder Dienstleistungen online Anbieten möchten, mindestens eine Digitale Visitenkarte (Webseite) und die nötigsten Einträge sollten Sie online hinterlassen um nicht bald Geschichte zu sein.

Wir beraten Sie gerne und finden auch für Sie, Ihr Business, die perfekte Lösung.

 

Quelle: https://www.e-commerce-report.ch/ 

(Pflichtfeld)